Die Efeutute richtig pflegen und vermehren

Efeutute pflegen und vermehren

Als ich neulich bei eBay Kleinanzeigen (unbezahlte Werbung) stöberte, bin ich über zwei Efeututen gestolpert. Der ehemalige Besitzer hat sie sehr vernachlässigt und das war ihr auch anzusehen. Ich hatte so Mitleid, dass ich die Pflanzen direkt abgeholt habe. Im Folgenden gebe ich dir allgemeine Tipps zur Pflege deiner Efeutute und wie du sie ganz einfach vermehren kannst. Außerdem zeige ich dir, wie ich beim Aufpäppeln meiner beiden Pflanzen vorgegangen bin.

Die Pflege

  • Die Efeutute (Epipremnum aureum) ist eine Kletterpflanze. Du kannst sie entweder an einem Rankstab befestigen, an der Wand entlangklettern lassen oder herumterhängen lassen. Die einzelnen Stränge können sehr lang werden!
  • Die Erde sollte immer feucht, aber nie nass sein. Sie zeigt dir aber in der Regel an, wenn sie Wasser braucht. Das erkennt du daran, dass sich die Blätter dann leicht einrollen.
  • Die Efeutute ist eine tropische Pflanze und mag daher eine hohe Luftfeuchtigkeit (50-60 %) und Temperaturen von ca. 20 Grad. Sie ist nicht winterhart, also solltest du sie vor allem im Winter auf keinen Fall nach draußen packen.
  • Sie verträgt als eine von wenigen Zimmerpflanzen ganz gut Schatten. Am besten ist es, wenn sie einen halbschattigen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung oder Zugluft hat. Falls deine Efeutute eine Variegation (also helle Stellen auf den Blättern) hat, benötigt sie etwas mehr Licht als die komplett grüne Efeutute.
  • Es wird empfohlen einmal pro Monat zu düngen. Ich bin bislang aber bei all meinen Zimmerpflanzen auch ganz gut ohne Dünger ausgekommen.
  • Die Efeutute wächst schnell und sollte daher regelmäßig umgetopft werden. Bei einem zu kleinen Topf bekommt die Pflanze nicht mehr genug Nährstoffe.
  • Wichtig: Die Efeutute ist für eure Haustiere giftig. Sie sollten also so platziert werden, dass weder Katze noch Hund davon essen können. Andernfalls droht euren Lieblingen Durchfall und Co.

Die Efeutute vermehren

Die Efeutute lässt sich kinderleicht vermehren. Durch ihr schnelles Wachstum kannst du ganz schnell aus einer Pflanze dutzende machen! Und das funktioniert so:

Die Efeutute vermehren: Stecklinge abschneiden
  1. Die Pflanze hat unter bei jedem Blatt/Knotenpunkt am Stamm einen kleinen Bobbel (siehe Markeirung auf dem Foto). Hieraus bilden sich Luftwurzeln. Schneide den Trieb einfach unterhalb dieses Bobbels mit einem scharfen, sauberen Messer oder Schere ab.
  2. Stelle den abgeschnittenen Trieb in ein Glas mit Wasser. Nach zwei bis vier Wochen haben sich die Wurzeln ausgebildet.
  3. Sobald die Pflanze genug Wurzeln entwickelt hat, kannst du sie in einen Topf mit Erde pflanzen.

Theoretisch kannst du jedes Blatt unter der Luftwurzel einzeln abschneiden und in Wasser stellen. Du kannst aber auch längere Stücke des Triebs abschneiden. Es empfiehlt sich mehrere Triebe in einen Topf einzupflanzen, da die einzelnen Stränge sich nicht verzweigen. So bekommst du ein volleres Erscheinungsbild der Efeutute.

Die Efeutute aufpäppeln

Als ich die beiden Pflanzen bekommen habe, war zumindest die eine in einem schlechten Zustand. Ich zeige dir jetzt, was ich unternommen habe, sobald die Pflanzen bei mir eingezogen sind.

Zuerst habe ich die Clips entfernt, durch die die Efeutute am Rankstab befestigt worden war. Dann habe ich vorsichtig versucht die einzelnen Stränge zu entwirren. Vertrocknete Stränge habe ich abgeschnitten und weggeschmissen.

Nachdem ich alle Stränge isoliert hatte fiel auf, dass einige davon zwar extrem lang waren, aber auf den ersten 150 cm kein einziges Blatt mehr hatten. Diese Stränge habe ich komplett abgeschnitten. Der blätterlose Teil ist die Tonne gewandert und der Rest darf nun in einem Wasserglas wurzeln bilden.

Der Topf, in dem die Efeutute war, war viel zu klein. Es war kaum noch Erde zu sehen, weil die Wurzeln sich schon so stark ausgebreitet hatten. Es musste also ein größerer Topf und neue Erde her. In die Mitte habe ich wieder den Rankstab reingesteckt und dann die einzelnen Stränge nacheinander um den Stab gewickelt und mit den Klammern befestigt. Du kannst die Pflanze aber auch herunterhängen lassen, aber sie sollte nicht auf dem Boden aufliegen.

Eine Efeutute aufpäppeln: Vorher und nachher

Jetzt sieht sie zwar deutlich karger aus als am Anfang, dafür aber auch viel gesünder! Und aus den Strängen, die gerade im Wasser wurzeln, werden ganz bald neue, große und gesunde Pflanzen werden. 🙂

Mit diesen Tipps kann auch bei dir und deiner Efeutute nichts mehr schiefgehen! Und wenn du wie ich mal eine trostlose Pflanze entdeckst, scheue dich nicht davor sie aufzunehmen. Sie wird es dir danken. 🙂

Ich würde mich freuen, wenn du mir auf Instagram folgst.

Deine

Unterschrift Juli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.